Testrakete XFLR-6

Ziel Mond (französisch: Objectif Lune) ist der sechzehnte Band von Die Abenteuer von Tim und Struppi, der Comicserie des belgischen Zeichners Hergé. Die Geschichte wurde zunächst von März bis September 1950 wöchentlich in der belgischen Zeitschrift Tim und Struppi serialisiert, bevor sie 1953 in einem Sammelband bei Casterman veröffentlicht wurde. Die Handlung erzählt von dem jungen Reporter Tim und Struppiund seinem Freund Kapitän Haddock, die eine Einladung von Professor Calculus erhalten, nach Syldavia zu kommen, wo Calculus in einer sicheren Regierungseinrichtung an einem streng geheimen Projekt arbeitet, um eine bemannte Mission zum Mond zu planen.

Die Geschichte

Wie ich bereits erwähnt habe, waren die Zweiteiler Ziel Mond und Explorers on the Moon vielleicht nach The Blue Lotus und Cigars of the Pharaoh meine frühesten Favoriten, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ein 2-in-1-Softcover das erste Tim und Struppi-Album war, das ich (persönlich) besaß. Ich werde die Gründe dafür hier nicht noch einmal aufwärmen, aber ich möchte noch einmal betonen, dass ich denke, dass das Cover einen großen Anteil daran hatte.

Für mich ist der Anblick dieser herrlichen rot-weiß schachbrettartigen Mondrakete Tim und Struppi, die über das Cover spritzt, wahrscheinlich das ikonischste Bild, das Hergé je geschaffen hat – nur das böse aussehende Hai-U-Boot auf dem Cover von Red Rackham’s Treasure kommt noch näher. Selbst Leute, die sonst keine Ahnung von Tim und Struppi haben, scheinen diese Rakete zu erkennen. Natürlich kommt ein großer Teil dieser Vertrautheit aus einem gemeinsamen kulturellen Bewusstsein. Da es sich im Grunde nur um eine leicht modifizierte Version der gefürchteten Nazi-V-2 handelt – in den Köpfen der meisten Menschen immer noch die “klassische Form”. Er hat sie vielleicht nicht erschaffen, aber er besitzt sie jetzt… Es ist Hergés Version des Superman “S”.

Sie können sich also vorstellen, wie enttäuscht ich war, dass ich sie nicht in mein Tim und Struppi-Bauprojekt aufnehmen konnte – jeder will die Rakete bauen! Das Problem ist allerdings, dass ich alles im Maßstab 1/72 halten will. Nach all den Mühen, die ich auf mich genommen habe, um die Kontinuität des Maßstabs beizubehalten, konnte ich es einfach nicht übers Herz bringen, einen Schraubenschlüssel (selbst einen ikonischen) in die Pläne zu werfen – und eine Mondrakete in 1/72 ist GROSS.

Stattdessen habe ich mich einfach damit abgefunden, den nicht ganz so ikonischen blauen Jeep zu bauen, der auch auf dem Cover zu sehen ist. Erst als ich anfing, an diesem Projekt zu arbeiten und das Buch durchblätterte, erinnerte ich mich an etwas Wichtiges… es gab zwei Raketen.

Die zweite ist natürlich die Proof-of-Concept-Testrakete, die XFLR-6… die zufälligerweise klein genug ist, um im Maßstab 1:72 gerendert zu werden. Die Frage ist nur, wie?

Der Bau

Wie ich schon sagte, ist die Form der V-2 klassisch, auch weil sie so subtil ist. Sie ist nicht einfach nur ein Rohr mit einem spitzen Ende und ein paar winzigen Flügeln am anderen Ende. Sie hat eine schöne Wölbung, und diese Wölbung ist nicht ganz so wie bei der V-2. Ich dachte darüber nach, mir einen V-2-Bausatz im Maßstab 1/48 zu besorgen und ihn zu adaptieren, ich begann, Flaschenraketen zu jagen, ich schaute mir sogar interessante Formen von Getränkeflaschen an, um zu sehen, ob sich welche adaptieren ließen. Dann stolperte ich über den Blogeintrag des Papierkosmonauten von vor ein paar Jahren und sein großartiger Bau auf Papierbasis brachte mich auf eine Idee… warum nicht ein Papiermodell bauen, aber aus Plastik? Ich habe Styrolplatten in verschiedenen Stärken, also wie schwer kann das schon sein?

Nun, ziemlich schwer, wie sich herausstellte. Der erste Trick war, Pläne zu finden. Das Schöne am Modellbau mit Papier ist, dass es normalerweise ziemlich einfach ist, die Pläne für ein Modell zu bekommen, alles, was man mitbringen muss, ist das Papier, etwas Geschick und ein bisschen Kleber. Mit der Tim und Struppi-Rakete ist das allerdings eine andere Geschichte. Hergés Nachlass ist ziemlich militant, wenn es darum geht, sein urheberrechtlich geschütztes Material zu schützen – und das gilt anscheinend auch für einen Satz Pläne für Fans, die etwas rot/weißes Papier rollen wollen. Die Pläne, die PK verwendet hat, werden also nicht mehr vertrieben… aber das ist das Internet. Es gibt sie immer noch, man muss nur intensiver suchen (und nein, ich kann Ihnen nicht helfen).

Der nächste Schritt bestand darin, die verschiedenen Streifen aus dünnem (ich glaube, es waren 0,3 mm) Styrol so genau wie möglich auszuschneiden und sie dann zusammenzukleben und einzuklemmen. Die Pläne erlauben es im Grunde, die Rakete in Querschnitten mit unterschiedlichen Durchmessern zu bauen, so dass ich, nachdem alles gesagt und getrocknet war, genug kleine “Raketentassen” hatte, um alle meine Freunde zum Tee einzuladen. Nachdem ich sie gestapelt hatte und mit dem Verkleben begann, bemerkte ich, dass sich entlang der Schnittnaht – die ich während des Klebevorgangs mit einem Unterlegstreifen verstärkt hatte – eine deutliche Wölbung bildete. Je höher der Turm wurde, desto mehr machte sich die Naht bemerkbar.

Um das auszugleichen, entschied ich mich, die ganze Rakete mit 2-Komponenten-Epoxid-Spachtelmasse zu überziehen. Dies half in zweierlei Hinsicht. Erstens trug es zur allgemeinen strukturellen Integrität der Rakete bei, indem es eine äußere Schale bildete. Zweitens konnte ich durch vorsichtiges Hinzufügen von etwas mehr Epoxidharz auf den gegenüberliegenden Seiten der Naht die Ausbuchtung relativ gut ausgleichen. Es war nicht perfekt, aber ich musste mich mit dem Gedanken anfreunden, dass eine handgeschnittene Rakete sowieso nie gut genug konstruiert sein würde, um die Reise zum Mond zu schaffen, also musste ich mit den Unvollkommenheiten leben.

Sobald das Epoxidharz vollständig getrocknet war (ein paar Tage später), schleifte ich im Grunde mein Leben weg. Die ersten paar Sitzungen brachten das Epoxidharz in die allgemeine “Raketenform”, nach der ich suchte, aber es gab immer noch Furchen und Rillen, die auffällig gewesen wären – und ich war besorgt, dass die Haut der Rakete durch das Überschleifen bestimmter Bereiche durchbrechen könnte. Also gab ich der Rakete stattdessen einen zweiten Anstrich mit Tamiya Grey Putty. Als ich mir sicher war, dass sie nicht merklich gerader oder glatter werden würde, hatte ich etwas, das sehr nach einer Rakete aussah, die von einer zweifarbigen Holsteinkuh inspiriert war!

Die Bemalung war auch wegen der gekrümmten Oberfläche eine kleine Herausforderung. Es war nicht so einfach, das schöne Schachbrettmuster zu erreichen, indem man einfach etwas Abdeckband darum wickelt. Ein Teil des Problems war, dass das Muster präzise ist, die Oberfläche der Rakete aber nicht. Die Berechnungen begannen mir in die Quere zu kommen, also entschied ich, dass es mehr Kunst als Wissenschaft war und es einfach “richtig” aussehen musste. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das komplett gelungen ist, aber es muss reichen.

Um sicher zu gehen, dass es sich nicht um eine Mondrakete handelt (als ob die Flossenständer nicht schon genug wären!), entschied ich mich, auch den Turm und das Abschussrohr selbst zu bauen. Der Turm war eine einfache Angelegenheit, bei der ich Styrolrohre mit verschiedenen Durchmessern zusammensteckte und dann ein wenig steifen Draht für die Stützen/Zäune verwendete. Das Abschussrohr war schwieriger. Im Comic-Album wickeln sich die horizontalen Stützen um die Außenseite der vertikalen Pfosten. Es war jedoch sehr frustrierend zu versuchen, sie sowohl zum Stehen zu bringen als auch ihre runde Form beizubehalten. Am Ende gab ich mich geschlagen und schnitt einfach ein paar “Donuts” aus Styrol aus, bohrte ein paar Löcher und war damit fertig. Ich war so frustriert, dass ich mich nicht einmal um die Wartungsleiter gekümmert habe, sondern einfach einen Streifen von einer gemusterten Styrolplatte verwendet habe, um den faulen Ausweg zu nehmen.

Ende gut, alles gut, oder?

Nun, nicht ganz. Als ich anfing, eine einheitliche Schablone für meine Projektbasen zu verwenden, wurde mir klar, dass die Rakete niemals passen würde. Anstatt es also dabei zu belassen, beschloss ich, mein Spiel erheblich zu verbessern und eine Countdown-Uhr und einen Timer in den Ständer einzubauen. Das klingt natürlich sehr einfach, war aber in Wirklichkeit unglaublich schwierig.

Mit einem Arduino-Nano-Controller-Chip musste ich jede einzelne rote LED in der Sieben-Segment-Anzeige (d. h. digitale Zahlen) anschließen und dann einen Code schreiben, damit sie nacheinander aufleuchten, um die Zahlen anzuzeigen. Ich fügte auch einige Blinker für die Oberseite der Startröhre, einen Scheinwerfer und einen “großen roten Knopf” hinzu, um das Ganze zu realisieren.

Ich war nicht in der Lage, viele “in progress”-Bilder von diesem Bau zu machen, weil ich hauptsächlich meinen Kopf gegen den Computerbildschirm geschlagen habe, aber ich denke, Sie können sich ein Bild machen.